Warum sollte man kalt duschen?

0
kalte Duschen
kalte Duschen

Disclaimer: Dieser Artikel wurde nicht von einer Fachperson aus dem Gebiet der Psychologie und Medizin verfasst und sollte aus theoretisher Sicht und nicht aus wissenschaftlicher Sicht betrachtet werden.

Viele Menschen zittern schon bei dem Gedanken, kalt zu duschen , andere genießen das eiskalte Wasser beim Duschen. Sie haben wahrscheinlich gehört, dass kalte Duschen zahlreiche gesundheitliche Vorteile und nur sehr wenige Nachteile haben. Aber sollte man kalte duschen ? Gibt es überhaupt Nachteile?

Hydrotherapie wird seit Jahrhunderten verwendet, um unseren Körper an härtere Bedingungen anpassungsfähiger zu machen. Kalte Duschen sind keine Hauptbehandlungsquelle, können jedoch das allgemeine Wohlbefinden verbessern und sollen zur Linderung der Symptome beitragen. Kalte Duschen waren ein Thema vieler Forschungen.  Manche sagen, dass kaltes Duschen Stress reduziert, das Immunsystem, den Stoffwechsel und den Kreislauf verbessert, sich positiv auf die psychische Gesundheit auswirkt usw. Sind sie wirklich nützlich und vorteilhaft? Sie werden überrascht sein, welche Auswirkungen kalte Duschen auf Sie haben.

Was gilt als kalte Dusche?

Nun, es hängt von Ihnen ab. Als kalte Dusche gilt jede Dusche unter 70°F, was etwa 21°C entspricht. Aber es hängt von Ihnen und Ihrem Körperwiderstand ab. Je kälter die Dusche, desto vorteilhafter es ist.

Kalte Duschen bei heißem Wetter 

Wir sind mitten im Sommer und es fühlt sich an wie eine großartige Idee, kalt zu duschen. Die Temperatur draußen ist extrem hoch, die Hitze ist unerträglich. Es ist bereits August und möglicherweise wird es auch im September so sein.

Indem Sie eine kalte duschen, haben Sie Ihren Körper irgendwie ausgetrickt. Das kalte Wasser verringert die Durchblutung Ihrer Haut, indem Ihr Körper denkt, dass es kälter ist, und es hält mehr Wärme im Körper, wodurch seine Temperatur erhöht wird. Sie werden sich für einen kurzen Moment kälter fühlen, und danach wird es Ihnen heißer als zuvor.

Aber wenn Sie es nur für das kurze Gefühl der Erfrischung tun wollen, dann ist das Ihre Wahl.

Verbessert die psychische Gesundheit und reduziert Depressionen

Laut einer Studie von N. A. Shevchuk Adapted cold shower as a potential treatment for depression“ (Angepasste kalte Dusche als potenzielle Behandlung von Depression) wird gezeigt, dass kalte Duschen die Symptome einer Depression lindern können. Die Forschung stellt fest, dass:

aufgrund der hohen Dichte an Kälterezeptoren in der Haut erwartet wird, dass eine kalte Dusche eine überwältigende Menge elektrischer Impulse von peripheren Nervenenden an das Gehirn sendet, was zu einer antidepressiven Wirkung führen könnte“.

Ein paar 5-Minuten-Duschen bei 20°C pro Woche können eine ähnliche Wirkung haben wie eine sanftere Elektroschocktherapie. Sie erhöhen die Wachsamkeit, Klarheit und das Energieniveau, und stimuliert die Freisetzung von Endorphinen (Glückshormonen).

Diese Art von Duschen ist jedoch kein Ersatz für verschriebene Behandlungen bei Depression.

Es baut Stress und Angst ab

Es ist nicht klar, wie kaltes Duschen zur Entspannung des Körpers beiträgt. Höchstwahrscheinlich aufgrund des Rebound-Effekts, den es im Nervensystem verursacht und eine sympathische Reaktion sowie einen nachfolgenden parasympathischen Rebound in einen entspannten Zustand auslöst. Ein weiterer Grund könnte sein, dass es Endorphine freisetzt, die Angstzustände (sowie Depressionen) lindern.

Sie verbessern den Stoffwechsel und die Durchblutung

Regelmäßiges kaltes Duschen kann unser Kreislaufsystem effizienter machen. Dies liegt daran, dass, wie bereits erwähnt, Wasser, das kälter ist als unsere natürliche Körpertemperatur, dazu führt, dass der Körper härter arbeitet, um seine Kerntemperatur zu halten. Manche Leute sagen, dass ihre Haut dank kalter Duschen besser aussieht, wahrscheinlich wegen einer besseren Durchblutung.

Kaltes Duschen kann auch zu einem erhöhten Stoffwechsel beitragen. Es hilft bei Fettleibigkeit, aber es ist noch unklar, wie. Vielleicht, weil Ihr Körper darum kämpft, warm zu bleiben, und er Energie verbraucht. Durch die Selbsterwärmung verbrennt der Körper bei diesem Vorgang also zusätzliche Kalorien.

Laut sosfreevegans.com kann man in fünf Minuten etwa 75 Kalorien verbrennen, wenn die Wassertemperatur mindestens 60°F (oder 15,5°C) beträgt und Ihre Dusche fünf Gallonen Wasser pro Minute produziert.

Eine Studie von A. Mooventhan und L. Nivethitha, Scientific Evidence-Based Effects of Hydrotherapy on Various Systems of the Body“ (Wissenschaftlich belegte Wirkungen der Hydrotherapie auf verschiedene Körpersysteme), besagt, dass kaltes Wasser bestimmte Hormonspiegel ausgleichen kann und heilen das Magen-Darm-System, was zu Gewichtsverlust führen kann. Laut dieser Studie wird angenommen, dass kalte Duschen bei der Behandlung von Schmerzen, Asthma, anorektalen Störungen, Müdigkeit, Angstzuständen, PD (Persönlichkeitsstörung), Hyperthermie und FMS (Flotten-Management-Schnittstelle) weit verbreitet waren.

Allerdings ist diese Art von Duschen kein Ersatz für verschriebenen Behandlungen.

Es kann Ihr Haar und Ihre Haut verbessern
Es wird angenommen, dass sich Ihr Haar und Ihre Haut verbessern, wenn Sie kalt duschen. Jessie Cheung, eine Dermatologin in der Gegend von Chicago, bestätigt für Health:

‚In Bezug auf Ihr Haar „wird die Kälte die zerzauste Nagelhaut platt drücken und Feuchtigkeit einschließen, um Brüche zu verhindern“ ‚
und sie fügte hinzu:
‚„Kaltwasser hilft zunächst, die Blutgefäße in Ihrer Haut zu verengen, die Poren vorübergehend zu straffen und Rötungen und Schwellungen zu reduzieren. ‚

Na, dann ist es wert, es auszuprobieren?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here