Traditionelle Musik aus Spanien und Lateinamerika

0
Spanien, Lateinamerika

Foto Quelle: www.standard.co.uk

Die Folklore in einigen autonomen Gemeinschaften Spaniens

Obwohl er tief in der spanischen Populärkultur verwurzelt ist, sollte man nicht glauben, dass Flamenco der einzige nationale Tanz in Spanien ist. Weiter erfahren Sie mehr über die typische Musik einiger autonomen Gemeinschaften Spaniens und auch über die Musik aus Lateinamerika.

EXTREMADURA

Die Lage Extremaduras spielte eine wichtige Rolle in der Tatsache, dass diese Gemeinschaft von der portugiesischen und kastilischen Kultur beeinflusst wurde. Es kommt häufig vor, dass je nach Lage der Gemeinde der Einfluss zwischen den Städten variieren kann, wie es am westlichen Rand, dem Olivenza-Gebiet zum Beispiel der Fall ist, wo portugiesische Einflüsse vorkommen und wo der Oliventino-Kerzentanz (Spanisch: baile del candil oliventino) aufgeführt wird. Auch die in den Gebieten, die sich in der Nähe von Andalusien befinden, herrscht el flamenco, sowie in den Gebieten in der Nähe der Castillas sind la jota und el fandango wichtig. Ein typischer Tanz der Region wird von den Frauen aus Montehermoso aufgeführt.

ANDALUCÍA

Die weite Ausdehnung der Gemeinde unterscheidet die Musikkultur vom Westen nach Osten. Die einflussreichsten sind el flamenco und las sevillanas mit unterschiedlichen Typologien je nach Provinz. Es gibt auch las malagueñas (Málaga), las soleás (Cádiz und Sevilla) oder melenchones (Jaén). Im Osten Andalusiens haben sie murkische Einflüsse und teilen Tanzschritte in ihren Rhythmen.

CATALUÑA

Berühmt ist la sardana, der typische Tanz der Gegend im wahrsten Sinne des Wortes. Es wird von der Cobla gespielt, einer Gruppe von 11 Musikern, die unter anderem Instrumente wie das Tamburin oder die Posaune spielen. Bei Festlichkeiten ist es üblich, von einer unbestimmten Gruppe von Paaren getanzt zu werden, die Hände halten, einen großen Kreis bilden und kurze und lange Schritte wiederholen.

MADRID

Die ältesten Tänze aus Madrid sind las goyescas, inspiriert von Goyas Gemälden und begannen im 18. Jahrhundert, bei einem Tanz, bei dem das Werben des Mannes um die Frau auf elegante Weise dargestellt wird. Trotzdem ist der traditionellste Tanz el chotis. Dieser Tanz kam 1850 in die Hauptstadt und wird seitdem an Terminen wie día de la Almudena, San Isidro oder Tag der Gemeinschaft (día de la Comunidad) am 2. Mai aufgeführt. Es ist ein Tanz, bei dem sich der Mann nie bewegt und es ist die Frau, die sich um ihn dreht.

Über Spaniens Folklore und Kunst

Verschiedene Gemälde, wie zum Beispiel die von Goya (Der Tanz am Ufer des Manzanares; Spanisch: El baile a orilla del Manzanares) oder von Joaquín Sorolla (La jota, Tanz im Café Novedades de Sevilla; Spanisch: La jota, Baile en el café Novedades de Sevilla), das Sardana-Denkmal in Montjuic oder das Lola Flores-Denkmal in Jerez de la Frontera verewigte Gesichter, Gesten, Bewegungen, Kostüme und kulturelle Artefakte, die das vielfältige Bild der spanischen Volkskunst widerspiegeln.

Die geografische Lage im Mittelmeerraum sowie die komplexe historische Vergangenheit ließen Spanien im Laufe der Zeit zu einem Sammelbecken verschiedener Einflüsse werden. Keltiberische, griechische, römische, muslimische und byzantinische Spuren verschmolzen und bildeten nach kultureller Vermischung eine unbestreitbare spanische Identität.

Im 19. Jahrhundert, dem Jahrhundert der Romantik, begann die Aufwertung der Folklore. Felipe Pedrell (Spanische Nächte; Spanisch: Noches de España), gefolgt von Enrique Granados (Spanische Tänze; Spanisch: Danzas españolas) oder Manuel de Falla (Nacht in den Gärten Spaniens; Spanisch: Noche en los jardines de España) entdeckten el alhambrismo („Spanische Musikströmung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die im Rahmen einer malerischen Tendenz vorgestellt wurde, die versucht hat, die typischen Melodien der spanischen Musik wiederzuerlangen.”; Quelle: www.musicamorosycristianos.com) als wahre Quelle der Inspiration, aus der sie die Anzeichen der spanischen musikalischen Identität schufen.

Im selben Jahrhundert wurde el costumbrismo („Künstlerische Bewegung, die den Gebrauch und die Bräuche der Gesellschaft widerspiegelt und sich auf eine bestimmte Region oder ein bestimmtes Land und die traditionelle Folklore bezieht.”; Quelle: www.literarysomnia.com ) zu einem Forschungsgebiet für bedeutende Anthropologen und Volkskundler.

Die Musik aus Lateinamerika

La bachata ist ein tanzbares Musikgenre aus der Dominikanischen Republik, das als Derivat des rhythmischen Boleros gilt.

La cumbia ist ein traditioneller Volkstanz und Musikrhythmus aus Kolumbien. Der Tanz ist das Ergebnis der langen Rassenmischung zwischen mehreren Kulturen und wurde in fast ganz Lateinamerika adaptiert, wo es ein beliebter Rhythmus ist.

El merengue ist ein tanzbares Musikgenre aus der Dominikanischen Republik, das im frühen 19. Jahrhundert entstand. Es ist in Hispanoamerika sehr beliebt, wo es neben Salsa als eines der wichtigsten lateinamerikanischen Musikgenres gilt.

La salsa ist das Musikgenre, das aus einer Synthese kubanischer musikalischer Einflüsse mit anderen Elementen der karibischen Musik, der lateinamerikanischen Musik und des afrokubanischen Jazz entstanden ist.

El mariachi ist ein sehr bekanntes Musikgenre aus Mexiko. Es zeichnet sich durch eine

Quelle: www.villapalmarcancun.com

Musikgruppe aus, die aus mindestens drei Personen besteht und die im Allgemeinen Gitarre, Violine und Trompete spielen, obwohl manchmal auch Flöte und Harfe (in bestimmten Regionen sogar das Akkordeon) hinzugefügt werden. Sie führen traditionelle und regionale mexikanische Musik auf.

 

Weiter können Sie einige der oben genannten Musikgenres hören:

Flamenco:

Bachata:

Cumbia:

Hier haben Sie die Gelegenheit, die Geschichte eines der berühmtesten Sänger aus Lateinamerika zu lesen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here