Sprachliche Inklusivität

0
Sprachliche Inklusivität
Fotoquelle: https://www.babbelforbusiness.com/de/blog/diversity-matters-in-unternehmen/
Disclaimer: Dieser Artikel ist eine persönliche Übersetzung eines Auszugs über sprachliche Inklusivität aus der wissenschaftlichen Arbeit „Promoting linguistic inclusiveness (Förderung der sprachlichen Inklusivität)“, verfasst vom selben Autor.

Sprache fungiert als Eckpfeiler von Kultur und Identität, dient als Werkzeug zur Gestaltung der Gedanken und Überzeugungen des Einzelnen und ermöglicht es Gemeinschaften, ihre Erfahrungen, Perspektiven und ihr Erbe besser auszudrücken. In dieser sich schnell entwickelnden Welt mit einem (vermeintlich) unbegrenzten Zugang zu einer Fülle von Informationen, globaler Vernetzung der Gemeinschaft und Vielfalt in Bezug auf Kulturen, Hintergründe und Ideen befinden wir uns mitten im „Zeitalter des Bewusstseins“. Die sprachliche Inklusivität kann als eine der wichtigsten Grundlagen dieser Ära angesehen werden.

 

Was bedeutet sprachliche Inklusivität?

Linguistische oder sprachliche Inklusivität stellt einen zeitgenössischen Ansatz dar, der die Vorteile der Mehrsprachigkeit anerkennt, sprachliche und kulturelle Vielfalt und Pluralität berücksichtigt und gleichzeitig die Schaffung eines Umfelds betont, das die Sprachen jedes Einzelnen wertschätzt und einbezieht (Smythe 2020, paraphrasiert). Das Konzept fördert die Anerkennung der Vielzahl von Sprachen (sowohl Haupt- als auch Minderheitensprachen), die auf globaler Ebene gesprochen werden, und würdigt das Grundrecht der sprachlichen Vielfalt. Es umfasst die Schaffung von Räumen, die dem Einzelnen die Freiheit geben, sich in seiner Muttersprache auszudrücken, ohne Angst vor Diskriminierung und Ausgrenzung zu haben.

Weitere entscheidende verwandte Begriffe

Abgesehen davon, dass Sprachen eine der Methoden sind, durch die Diskriminierung zustande kommt, werden Sprachen oft mit einer „diskriminierenden Linse“ wahrgenommen, weil sie sich unterscheiden, weil sie nicht gleich sind (sogar nicht vorhanden oder gültig). Das bringt das Thema zum Vorkommen des Begriffs sprachliche Diskriminierung, der auch als Glottophobie, Linguismus oder Languagismus bekannt ist und jede unfaire Behandlung oder Stigmatisierung darstellt, die auf dem Gebrauch der Sprache und auf Merkmalen der Sprache beruht. Dazu gehören die Muttersprachen, der Akzent der Sprecher, die Größe des Wortschatzes (ob komplexe und unterschiedliche Wörter verwendet werden), die Modalität und die Syntax (Definitions, geänderte Definition, abgerufen 2023).

Bei der Analyse des Spektrums sprachlicher Diskriminierung ist es von größter Bedeutung, auch das Konzept des Sprachleugnens zu diskutieren, der eine Art sprachlicher Ungerechtigkeit bezeichnet, die auftritt, wenn „eine bestimmte Sprache oder Sprachvielfalt nicht als gültig oder real angesehen wird“ (Austrew, 2023).

Ein weiteres wichtiges Phänomen, das es wert ist, diskutiert zu werden, ist die Sprachfehlidentifikation, die im Widerspruch zur Sprachidentifikation steht – der Prozess der Bestimmung und Klassifizierung einer natürlich gesprochenen Sprache aus gegebenen Inhalten und Datensätzen (Albadr 2018). Das Konzept der Fehlidentifizierung von Sprache kann daher als ein Vorfall definiert werden, bei dem eine bestimmte Person eine Sprache fälschlicherweise identifiziert oder sie einer bestimmten Sprachgruppe oder Region zuordnet, oft unwissentlich.

Ein weiterer vergleichbarer Fall liegt vor, wenn Einzelpersonen (nicht nur Ausländer) sich in Situationen befinden, in denen ihr Aussehen und ihre Physiognomie dazu führen, dass sie einer bestimmten Sprache zugeordnet werden, was für alle Beteiligten zahlreiche Unannehmlichkeiten mit sich bringt. Dieses Phänomen wird auch als Sprachprofilierung (oder linguistisches Profiling) bezeichnet.

In Situationen, in denen bikulturelle Menschen mit sprachlicher Profilierung, mangelnder Anerkennung und Validierung ihrer bikulturellen Identität konfrontiert werden und diskriminiert werden, verspüren sie häufig ein Gefühl der Trennung oder Loslösung von ihren beiden kulturellen Hintergründen. Dieser emotionale Zustand umfasst Gefühle der Isolation, der Wurzellosigkeit, des Identitätsverlusts und des Kampfes darum, ein Gefühl der Zugehörigkeit oder Akzeptanz in einer der beiden Kulturen zu finden. Dies wird allgemein als kulturelle Verwerfung oder kulturelle Entfremdung bezeichnet. Infolgedessen machen bikulturelle Menschen belastende Erfahrungen, während sie sich mit den komplexen Aspekten ihres dualen kulturellen Erbes auseinandersetzen.

Was kann zu solchen Begegnungen führen?

Viele haben Fälle verschiedener Formen von sprachlicher Diskriminierung, sprachbasiertem Rassismus und Leugnung, sprachlichem Profiling, kultureller Entfremdung und sprachlicher Fehlidentifikation aufgedeckt. Einzelpersonen haben persönliche Erfahrungen mit dem Entzug ihrer Sprachrechte gemacht und erzählten, dass sie sowohl im Inland als auch im Ausland Spott und Demütigungen ausgesetzt waren.

Es gab Fälle, in denen Menschen mit beleidigenden abfälligen Begriffen angegriffen, in den sozialen Medien zu Unrecht angegriffen, respektlos behandelt und aufgrund ethnischer Profilerstellung ausgeschlossen wurden. Solche Erfahrungen rufen bei der Diskussion solch belastender und sensibler Themen Gefühle der Frustration und des Unbehagens hervor.

Diesen Szenarien können verschiedene Faktoren zugeschrieben werden, darunter mangelndes Interesse, Engstirnigkeit und mangelndes Einfühlungsvermögen. Einige glauben, dass es Situationen gibt, in denen Menschen bestimmte Personen (un-)bewusst als minderwertig behandeln und starre und unveränderliche Meinungen vertreten, weil sie einen Sprachüberlegenheitskomplex aufweisen und, was noch wichtiger ist, es ihnen an angemessener (sprachlicher und kultureller) Bildung mangelt.

Andere sind nicht mit den Lauten bestimmter Sprachen vertraut. Und das konnten sie (leider) nur über das Fernsehen erleben – eine Möglichkeit, die ihnen durch die Synchronisierung lokaler Sprachen in Filmen, Serien und Fernsehsendungen genommen wurde, was als Ergebnis einer unerwünschten sprachlichen Homogenisierung angesehen werden kann.

Unzureichende Bildung hindert ganze Gemeinschaften daran, diese Probleme wirksam anzugehen, diskriminierenden Verhaltensweisen und Einstellungen entgegenzutreten und eine integrative, respektvolle, gerechte und harmonische Gesellschaft zu fördern.

 

Schlussfolgerung

Die Förderung der sprachlichen Inklusion erfordert, marginalisierten Gemeinschaften eine Stimme zu geben, die sprachliche Vielfalt zu respektieren und gleichzeitig die aktive Beteiligung von Kindern, Studierenden, Migranten und (Nicht-)Staatsbürgern zu fördern. Durch Verbündete können marginalisierte Stimmen gestärkt werden, Barrieren werden abgebaut, was zu einer gerechten Gesellschaft führt, die Vielfalt annimmt und feiert und Inklusivität fördert.

Sprachen, sprachliche Vielfalt, Inklusion, Diversität
Fotoquelle: https://skolahrhov.sk/

Durch die Akzeptanz kultureller Identitäten und die Förderung der sprachlichen Vielfalt können wir die Fülle des menschlichen Ausdrucks feiern, das Verständnis über kulturelle Barrieren hinweg erleichtern und Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund stärken. Durch die Anerkennung und Wertschätzung aller Sprachen tragen wir zu einer inklusiveren globalen Gemeinschaft und Zukunft bei.

Um die gesamte englische Originalversion der wissenschaftlichen Arbeit „Förderung der sprachlichen Inklusivität“ anzuzeigen.

Autor: Dimitrovski Stefan

 

 

 

Lesen Sie über „Die Fremdsprachen: Eine Brücke über die Welt“ oder vielleicht möchten Sie mehr über das Thema Geschlecht und Sprache im Artikel „Ist die geschlechtergerechte Sprache wichtig oder nicht?“ erfahren.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here