Reduziert Vitamin D das Risiko von Covid-19?

0

Vitamin D spielt eine wichtige Rolle im Immunsystem. Mehrere Studien legen nahe, dass sich ein Mangel negativ auf den Krankheitsverlauf auswirkt. Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari empfiehlt Hochrisikopatienten, dies schnell zu korrigieren.

Mehrere Studien zeigen, dass Vitamin D Entzündungsreaktionen reduzieren kann. Es kann auch die Abwehrmechanismen gegen Infektionen durch Bakterien und Viren hochregulieren. In der Lunge wurde gezeigt, dass durch die Exposition gegenüber einem Virus die aktive Form von diesem Vitamin entsteht.

Es erscheint ratsam, einen Vitamin-D-Mangel zu korrigieren. Dies ist eine einfache, billige und gut verträgliche Strategie zur Unterstützung der Immunfunktion. Vitamin D-Mangel kann relativ leicht korrigiert werden. In der Universitätsgeriatrie-Vereinigung Zürich empfehlen wir eine Bolus-Einzeldosis von 24.000 IE Vitamin D. Sie korrigiert den 25-Hydroxyvitamin-D-Blutspiegel schnell und ohne Risiko auf den normalen Bereich. Fahren Sie dann mit der derzeit empfohlenen Dosis von 800 IE pro Tag fort. Personen, die seit mehr als drei Monaten die tägliche Dosis von 800 IE Vitamin D einnehmen, können auf die einzelne Bolusdosis verzichten.

Gilt das für alle?
Bei gebrechlichen älteren Menschen ist es wichtig, eine Bolusdosierung von mehr als 24.000 IE pro Monat zu vermeiden. Eine Studie von Ginde und Kollegen unter Pflegeheimbewohnern ergab, dass ein monatlicher Bolus von 100.000 IE die akuten Infektionen der Atemwege um 40 Prozent reduzierte, aber auch das Sturzrisiko um mehr als das Zweifache erhöhte. Andererseits gibt es gute Hinweise darauf, dass die tägliche Verabreichung von Vitamin in einer Dosis von 800 IE das Sturzrisiko in dieser Zielgruppe verringert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here