Der Tod von Vicente Fernández markierte den Abschluss eines der bedeutendsten Kapitel in der Geschichte der mexikanischen Volksmusik

0
Vicente Fernández
Foto Quelle: notigram.com
Vicente Fernández (geboren: Huentitán, Februar, 1940 – gestorben: Guadalajara, Dezember, 2021) starb am 12. Dezember. Fünf Monate lang war sein Gesundheitszustand aufgrund von Atemwegskomplikationen wackelig. Die Nachricht von seinem Tod erschütterte die Musikwelt. Nach und nach verbreitete sich die Nachricht von seinem Tod, Bars und Restaurants begannen, seine besten Hits zu setzen. Die mexikanische Regierung bot der Familie im Palacio de Bellas Artes eine Hommage an. Familienmitglieder beschlossen, die Leiche von Fernández nach Jalisco zu bringen. Seine sterblichen Überreste wurden seit Sonntagabend bis zur Beerdigung im Veranstaltungsort gestellt, wenige Meter von der Ranch der Familie, Los Tres Potrillos, in Tlajomulco de Zúñiga, wenige Kilometer von Guadalajara entfernt, wo er nach den Begräbniszeremonien auch beigesetzt wurde.

 

Der Sohn und die Frau von Vicente Fernández sagten rührende Worte bei seiner Beerdigung

Quelle: www.etonline.com

Mit Würde und vor allem mit der Herzlichkeit und dem Applaus seines Volkes wurde Vicente Fernández von seiner Familie und seinem Publikum, seinen beiden großen Lieben, auf den letzten Weg geführt.

Der öffentliche Teil der Beerdigung des Königs der rancheras endete mit einer schönen und emotionalen Messe, die von Kaplan Oscar Sánchez Barba in Begleitung seiner Mariachi Azteca und im Beisein seiner Witwe, seiner Kinder, Enkel, seiner Familie und Freunde wie Pedro Fernández, Edith Márquez, Pepe Aguilar mit seiner Frau und seinen Kindern sowie der Boxer Julio César Chávez, unter anderen Prominenten, geleitet wurde.

Sie wurden von Tausenden von Anhängern begleitet, die die VFG-Arena füllten, um zu beten, zu singen, zu applaudieren und sich für die Anwesenheit der Musik von Vicente Fernández in ihrem Leben zu bedanken. Es waren intensive und schmerzhafte Stunden, aber die auch unbestreitbar schön waren.

Doña María del Refugio Abarca Villaseñor, die Frau von Vicente Fernández, mit der er für fast 60 Jahre sein Leben geteilt hat, hat ihn während seines letzten Krankenhausaufenthaltes von 128 Tagen fast nicht für einen Moment verlassen und war natürlich die ganze Zeit an seiner Seite bis in den letzten Stunden. Es ist bekannt, dass Cuquita (Spitzname der Frau von Vicente Fernández), während er mit seiner Musik um die Welt reiste, zu Hause war, zuerst mit den Kindern, dann mit den Enkeln und neuerdings sogar mit ihrer Urenkelin. Doña Cuquita hatte die Veranstaltung mit folgenden Worten, die sicherlich die Seele der Anwesenden erreicht und berührt haben, abgeschlossen:

„An alle Menschen, die hier sind. Allen Menschen, die uns beobachten, die Nachrichten gesendet, Messen gemacht und für ihn gebetet haben, danke ich Ihnen und segne Sie von ganzem Herzen. Ich danke Ihnen und möge Gott für Sie alle sorgen “.

Vor Doña Cuquita sprach Alejandro Fernández, der jüngste Sohn des Charro de Huentitán (wie der legendarische Sänger noch genannt wurde). Nachdem er sich bei den Menschen bedankt hatte, die seinen Vater im Leben unterstützt haben, erbat er „einen lauten Applaus“ für die Ärzte, „die meinen Vater behandelten und bis zuletzt bei ihm waren“. „Es lebe Vicente für immer. Ein Applaus für meine Mutter“, fügte Alejandro Fernández emotional hinzu. Alejandro sang „Volver, Volver“, mit einer Stimmkraft, die bis zu diesem Moment gespeichert zu sein schien. Darüber hinaus sang er „Amor de los dos“, ein Lied, das sie gewöhnlicherweise gemeinsam auf Konzerten sangen. Diesmal war sein Vater nicht da, aber seine Mutter, doña Cuquita, ja.

Aber das war nicht der einzige emotionale Moment des Nachmittags. Die Messe wurde von den Mariachi von Vicente Fernández begleitet. Die Gebete im Rhythmus der Ranchera klangen herzlicher denn je, besonders das Vaterunser. Das von allen Christen geteilte Gebet wurde von Tausenden gesungen und berührte die Herzen aller. Die Liebe zum Künstler und seiner Familie war sogar über den Fernsehbildschirm, an den Handys und an den Computern zu spüren.

 

Auch die Fans haben ihre Traurigkeit und die Bewunderung für den Künstler geäußert

Quelle: www.billboard.com

„Ich mag Vicente Fernández, weil ich aus Jalisco komme, mit ihm aufgewachsen bin und mich auch verliebt habe. Alle Gefühle des Lebens habe ich mit ihm gelebt. Niemand hat den Charro-Anzug wie er, er hat seine Leute nicht vergessen und er hat seine Demut nicht verloren“, sagt Rafaela Fuentes, eine 58 jährige Fan, während sie sich die Tränen abwischt. Die Verbindung des Mariachi-Königs mit den Mexikanern ist in seiner Lebensgeschichte zu bemerken: von der Feldarbeit mit Kühen bis zur maximalen musikalischen Referenz seit mehr als drei Jahrzehnten. „Singen ist mein Leben“, sagte Fernández in einem Interview. Seine Karriere wurde von Alejandro Sanz bis hin zu Joe Biden, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, mit Auszeichnungen gefüllt.

Andere jüngere Leute sehen in Fernández einen Helden. Francisco Estrada, im Alter von 18 Jahren, singt die Lieder des verstorbenen Mariachi aus vollem Herzen. „Ich singe für meine eigene Liebe. Vicente hat mir das beigebracht, Musik zu genießen “, sagt der Jugendliche, der aus Ocotlán, Jalisco, stammt. Er verließ die High School, um sich mit Musik zu beschäftigen. An dem Tag, an dem der Mariachi-König starb, erfuhr er davon, nachdem er in der Stadt Rancho Escondido der Jungfrau von Guadalupe (Spanisch: la Virgen de Guadalupe) gesungen hatte. „Ich möchte mich ernsthaft der Musik widmen und komme heute nur, um ihm bei seiner Beerdigung ein wenig vorzusingen“, fügte dieser noch hinzu.

 

Eine berühmte Sängerin, die auch eine Abschiedsbotschaft übermittelt hat, ist Beyoncé

Auch Beyoncé hat auf ihrer offiziellen Website einen kurzen Post zu Ehren des Ranchera-Sängers Vicente Fernández veröffentlicht. Folgende Beschreibung hat das Foto begleitet: „Ruhe in Frieden Vicente Fernández“. Die Ranchera-Musik ist Beyoncé nicht fremd. 2007 veröffentlichte sie eine spanische EP (Extended Play), „Irreemplazable“, die eine Version in spanischer Sprache ihres Hits „Irreplaceable“ enthielt. Dazu gehört auch „Amor Gitano“, ein Duett mit Alejandro Fernandez, dem Sohn von Vicente Fernandez.

 

Quellen:
www.latimes.com
elpais.com
preview.houstonchronicle.com

Hier können Sie einen der schönsten Bühnenauftritte von Vicente Fernández sehen:

Hier können Sie das Lied, das er zusammen mit seinem Sohn, Alejandro Fernández, gewöhnlich sang, hören:

 

Hier können Sie die Geschichte der berühmtesten mexikanischen Malerin lesen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here