Hermann Hesse: das Genie und die Unsterblichkeit

0
Hermann Hesse Genie Unsterblichkeit

„Der Steppenwolf“ von Hermann Hesse bleibt ein starkes Werk der Weltliteratur, weil es zwei universelle Themen herausstellt: das Genie und die Unsterblichkeit. Außerdem bietet das Buch auch eine Lehre über die Kraft des Lachens und die Notwendigkeit der Befreiung von Ernsthaftigkeit an.

Die Ewigkeit der Geschichte

Hermann Hesse hat sich mit dem Hauptthema der multiplen Identitäten in „Der Steppenwolf“ befasst. Er hat allerdings das Werk mit der Idee des unbegreiflichen Genies (ein Leitmotiv der Weltliteratur) und der Unsterblichkeit vervollständigt.

„Der Steppenwolf“ ist aber ein Roman der Psychoanalyse, weil  Sigmund Freuds und Carl Jungs Theorien der Psychoanalyse und Psychologie stark den Anfang des 20. Jahrhunderts beeinflusst haben.

Das Buch von Hermann Hesse ist im Jahr 1927 erschienen und stellt die Geschichte des Harry Hallers vor. Harry fühlt, dass er ein „Steppenwolf“  ist. Er hat den Eindruck, dass er nicht zu begreifen ist, weil er traurig, allein und nicht zu dieser Welt angepasst ist. Die Umgebung in der er lebt, bringt ihn kein Glück und er ist nicht mit der Realität zufrieden, deshalb hält er Selbstmord für die einzige Lösung für sein Leid. Er lernt ein paar Kunstfiguren kennen, zwischen denen sich auch Hermina befindet. Sie wird als Harrys „Spiegel“ dargestellt  und führt ihn auf dem Weg zur Akzeptanz der Selbstbedingung. Sie hilft ihm, das magische Theater zu erfahren, damit er eine Rettung findet.

Die Unsterblichkeit und die Moral

Die ewigen und universellen Persönlichkeiten spielen eine große Rolle für den Roman. Die Idole von Hermann Hesse und deren Überblick werden auf Harry Haller übertragen. Folglich stellt Harry die Verabredungen mit Goethe und Mozart heraus. Die Verabredungen treten sich in den Traum ein. Das heißt, dass das Unbewusste von Harry die Idole zum Vorschein in dem Traum bringt. Aber warum passiert das? Weil  die Existenzkrise von Harry aufgelöst werden muss. Die Verabredungen sind eigentlich der Schlüssel, der das Vertändnis der Rolle  der Kunstfigur in der Gesellschaft und in der Welt versichert .

Vorwände des Steppenwolfs

Harry Haller fühlt, dass er keinen Platz in dieser Welt hat. Er denkt daran, dass er sich von den gewönlichen Menschen durch die Überlegenheit des Gedächtnisses unterscheidet. Er benutzt die unsterblichen Persönlichkeiten als Vorwände für die Unfähigkeit, sich zu dieser Welt zu gewöhnen.  Er hält sich für ein unverständliches Genie. Er glaubt, dass er ähnlich zu den universellen Götzenbilder ist. Aber die Kunstfiguren, die sich in dem Traum  befinden, beweisen das Gegenteil . Sie beweisen nicht nur, dass Harry nur ein üblicher Mensch ist, sondern auch, dass sie auch gewöhnliche Menschen waren.

Goethe schlägt eine Lösung vor

Der Steppenwolf sieht nur eine Lösung: Selbstmord. Er muss vor der Realität flüchten, weil er keinen Platz dort findet. Der erste Traum mit Goethe bringt aber eine andere Lösung. Goethe erklärt ihm, dass die Götzenbilder auch Menschen waren. Er trägt dazu, dass man sich selbst nicht ernst nehmen muss, damit die Ernsthaftigkeit einen Unfall der Zeit ist. Goethe sagt, dass Humor der Schlüssel der Existenz und der Überlebensfähigkeit ist. Der Steppenwolf nimmt aber nicht  Goethes Rat an. Er möchte anschließend Selbstmord begehen.

Mozart macht eine bessere Offenbarung

In dem magischen Theater befindet sich auch Mozart . Mozart wird als mehr wichtiger als Geothe von Harry gesehen. Deshalb kann die Offenbarung einfacher kommen. Bis jetzt verstand Harry die Unsterbliche nicht. Er ist darauf fixiert, dass er allein und traurig sein muss. Aber Mozart zeigt die Theorie der multiplen Identitäten auf. Harry kann sowohl ein Steppenwolf als auch ein Teil  der Gesellschaft sein. Außerdem hat Harry viele andere Identitäten, die er nicht immer kontrollieren oder im Ganzen entdecken und erfahren kann. Harry versteht schließlich, dass er auch  von der Umgebung in der er lebt abhängig ist. Außerdem versteht er, dass Selbstmord die Verneigung der anderen Identitäten bedeutet, die ein Teil von ihm sind. Mozart stellt heraus, was Harry als ernst nehmen lernen muss. Und Harry muss lernen, Humor zu benutzen, um mit seinen verschiedenen Identitäten zusammenleben zu können.

Es gibt andere Lösungen für das Genie

Allerdings ist „Der Steppenwolf“ eine Geschichte, die eine wertvolle Moral hat. Das heißt, man muss nicht alles ernst nehmen. Man muss das Leben nicht unter die Luppe nehmen. Die Denker finden kein Glück in dieser Welt. Sie machen eine tiefe Analyse des Lebens und finden heraus, dass es nicht ausreichend für sie ist. Sie halten sich für Genie und benutzen diese Idee als einer Vorwand, deprimiert und allein zu bleiben. Das ist keine Lösung. Man muss das einzige Leben erfahren, weil es zu kurz ist, alles mit Ernsthaftigkeit zu behandeln. Lassen Sie die Sorgen los und lassen Sie es einfach geschehen.

     $11 FROM AMAZON      

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here