Blutplasma von Geheilten wird in Rumänien gegen den Coronavirus eingesetzt

0
Coronavirus
Rumänien passt seine Behandlungen im Kampf gegen dem Coronavirus an und steigt zu klassisch bewiesenen Methoden um, die bereits in China und Italien angewendet sind. Rumänien entscheidet sich für die Verwendung von Blutplasma entnommen von geheilten Patienten, die die Krankheit überlebt haben.

Mit Coronavirus infizierte rumänische Bürger können ab gestern mit Plasma behandelt werden, das von geheilten Patienten gespendet wurde, die Antikörper entwickelt haben. Die Verordnung zur Festlegung des Protokolls für die Entnahme von menschlichem Plasma bei Patienten, die von COVID-19 geheilt wurden, wurde gestern von Gesundheitsminister Nelu Tătaru unterschrieben.

In der Verordnung wird festgelegt, wie die Blutplasmaspende, -prüfung, -verarbeitung, -lagerung und -verteilung von COVID-19-geheilten Spendern durchgeführt wird.

Potenzielle Spender werden von Patienten ausgewählt, die wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert, geheilt und entlassen wurden. Die Blutplasmaspende ist ebenso wie die Blutspende freiwillig und unbezahlt.

Das Plasma der geheilten COVID-19 Spender wird von den Bluttransfusionszentren auf Anfrage der Krankenhäuser verteilt, die mit der Behandlung der Coronaviruspatienten auf Intensivstationen spezialisiert sind.

Plasma sollte nur kritisch kranken Patienten verabreicht werden, die mit COVID-19 im Alter von mindestens 18 Jahren bestätigt wurden und sich bereit erklären diese Behandlung zu machen. Dafür wird im Voraus eine Einverständniserklärung für Behandlung mit COVID-19-Rekonvaleszenzplasma unterschrieben.

Diese Behandlung wird nur unter der Entscheidung einer Intensivstation Kommission durchgeführt. Es wird nur in Fällen von rasches Fortschreiten schwerer Lungenentzündung verabreicht und im Fall dass der Erkrankte weniger als 10 Tage mechanisch beatmet wurde, oder an der Schwelle der Intubation und mechanischen Beatmung ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here