Ausdrücke, die Gesprächskiller sind

0
Ausdrücke Gesprächskiller

Wir finden es sehr schwer, eine effiziente und wertvolle Unterhaltung zu halten, weil wir Ausdrücke, die Gesprächskiller sind, benutzen. Wo machen wir Fehler und wie können wir sie beheben?

Zuerst müssen wir die Gründe dafür analysieren und verstehen

Als Menschen brauchen wir Kommunikation, um zu überleben. Ohne den Austausch mit den Menschen in unserer Umgebung können wir nicht leben. Aber oft erreichen wir einen Punkt, an dem wir nicht mehr zufrieden mit unseren Beziehungen sind. Wir haben das Gefühl, dass wir allein und hilflos sind. Wir sind der Meinung, dass niemand uns helfen könnte. Niemand versteht uns. Es kann nicht abgelehnt sein, dass ein Konflikt erschienen ist. Dieser Konflikt hat aber als Ursache einen Mangel an effizienter Kommunikation und echtem Zuhören. Und dies kommt aus der mangelnden Ausbildung in Bezug auf das Verständnis anderer und ihrer Bedürfnisse. Außerdem hat diese gestörte Kommunikation als Grund auch den Mangel an Empathie. Wir haben diese Fähigkeit im Laufe der Zeit vernachlässigt und nicht entwickelt.

Möchten Sie entdecken, wie Sie die Fähigkeit der Empathie entwickeln können? Lesen Sie mehr in unserem Artikel „Wie kann man seine Empathie entwickeln?“.

Lassen Sie uns die Modalitäten untersuchen, durch die wir eine Diskussion zerstören

Jetzt müssen wir die Art und Weise der Kommunikation untersuchen. Die Enttäuschungen und die Frustrationen erscheinen, wenn wir nicht das, was wir suchen, finden können, während wir uns einer anderer Person öffnen. Hier sind ein paar Ausdrücke, die wir sehr oft und ohne Absicht benutzen, die Gesprächskiller sind:

1.“Vielleicht ist es Gottes Wille…“. Ich bin sicher, dass es einfach für Sie ist, sich diese nächste Situation zu vorstellen und mit ihr zu resonieren: sie bedauern, dass sie eine Chance verpasst haben oder sie drücken das Leid aus, dass etwas nicht geklappt hat. Sie suchen nach einer Schulter an der Sie ausweinen können, aber was bekommen Sie dafür? Die ewigen Ausdrücke „Vielleicht ist es Gottes Wille“, „das Universum wollte, dass es so wäre“, „Es soll das Schicksal sein!“.

2.“Sei nicht traurig!“ ist ein anderer Ausdruck, der ohne Zweifel nicht helfen wird. Wenn jemand an etwas leidet, brauchte er nicht, dass man ihm sagt, was er fühlen oder machen soll. Anstatt einen Ausdruck wie „Sei nicht traurig“, „Versuche es zu vergessen und an etwas Anderes zu denken“ zu sagen, versuchen Sie zuzuhören, was die andere Person sagen möchte und ihre Gefühle zu bestätigen. Sie sollen erkennen, dass Sie versuchen, zum Verständnis ihrer Situation zu kommen. Dadurch fühlen sie sich bestätigt und in Sicherheit, um sich mehr zu öffnen und sich nicht in der Stille leiden zu lassen.

3.“Andere haben Schlimmeres durchgemacht“. Dieser Ausdruck ist nicht nur unbrauchbar, aber es kann auch die Situation des anderen verschlimmern. Durch diese Expression sagen Sie dem anderen, dass ihr Schmerz nicht gegründet ist. Sie bestätigen nicht, was sie fühlen. Auf diese Art und Weise machen Sie die Situation mehr ausweglos, weil die Person, die leidet, keine Unterstützung fühlt. Auch wenn Sie helfen möchten und Sie nur gutgemeint sind, diese Auswahl von Wörtern ist nicht empfohlen.

4.“Schau auf die angenehme Seite!“. In schweren Zeiten ist es schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, etwas Anderes zu sehen, als was dir weh tut. Deshalb kann dieser Ausdruck kaum helfen. Es ist wahr, dass es viele andere gute Dinge gibt, aber für den Moment ist es wichtig darauf zu konzentrieren, aus dem Leiden herauszukommen. Ermutigen Sie den anderen, das Schmerz zu fühlen und herauszulassen. Lassen Sie sie wissen, dass es in Ordnung ist, sich verletzt zu fühlen.

Was sollen wir stattdessen machen?

Jetzt, da wir eine Vorstellung davon haben, was in empfindlichen Situationen nicht angemessen ist zu sagen, sollen wir uns darauf konzentrieren, Methoden zu finden, durch die wir anderen helfen können. Hier sind ein paar Ideen:

1.Hören Sie zu, was die andere Person zu sagen hat. Eine der Ursachen von der Verwendung der Ausdrücke, die Gesprächskiller sind, ist der Mangel an Zuhören. Versuchen Sie, sich in der Rede der anderer Person nicht mehr einzumischen. Hören Sie einfach zu und lassen Sie sie beenden, was sie zu sagen haben, halten Sie Augenkontakt und ermutigen Sie sie, weiterzumachen.

2.Lassen Sie sie wissen, dass Sie da für sie sind. Oft können wir nichts tun, um die Situaition zu verbessern. Obwohl wir nicht sehr genau helfen können, haben wir die Möglichkeit, den anderen Mensch wissen zu lassen, dass wir da für sie sind. Bedanken Sie sich an ihnen, dass sie Ihnen genug vertraut haben, um die schlimme Situation mit Ihnen mitzuteilen.

3.Lassen Sie sie wissen, dass die Dinge sich verbessern werden. Im Moment kann alles sehr dunkel scheinen, aber am Ende des Tunnels wartet immer ein Licht. Der Schlüssel ist, geduldig zu sein und die tatsächlichen Gefühle anzunehmen, ohne die Hoffnung abzugeben. Sei unterstützend und setzen Sie die Person nicht unter dem Druck, den guten Teil der Situation zu sehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here